Read e-book online Artist-Management in Medienunternehmen: Lavieren zwischen PDF

By Susanne Knittel

ISBN-10: 3834926884

ISBN-13: 9783834926883

ISBN-10: 3834961639

ISBN-13: 9783834961631

Artists spielen bei der Leistungserstellung von Medienunternehmen eine zentrale Rolle: sie agieren entweder als Inhaltslieferanten oder stellen selbst wesentliche Bestandteile von Medienprodukten dar. Susanne Knittel zeigt die besondere Rolle von Artists als Kreativressourcen von Medienunternehmen. Sie stellt mit dem Kreativressourcen-Lebenszyklus einen Bezugsrahmen vor und entwickelt darauf basierend ein Konzept für das strategische administration von Artists. Die Autorin leistet damit einen wichtigen Beitrag für die Professionalisierung des Artist-Managements.

Show description

Read or Download Artist-Management in Medienunternehmen: Lavieren zwischen Ökonomie und Kreativität PDF

Best german_15 books

Physik : Eine Einführung für Ingenieure und by Ulrich Harten PDF

Die Grundlagen der Physik - kurzweilig, anschaulich und präzise. Über four hundred Abbildungen und zahlreiche Beispiele aus dem Alltag fördern das Verständnis für physikalische Zusammenhänge. Die im conversation mit Studenten erarbeitete Didaktik wird durch das ansprechende zweifarbige format unterstützt und erleichtert das Lernen.

Download PDF by Springer Fachmedien Wiesbaden: Kompakt-Lexikon HR: 650 Begriffe nachschlagen, verstehen,

Das Kompakt-Lexikonermöglicht mit über 650 Stichwörtern sowie zahlreichen Übersichtstabellen und Abbildungen einen schnellen und umfassenden Einblick in das Themengebiet Human assets. Dabei unterstützen die Verweise bei der Suche nach vertiefenden Stichwörtern, zeigen Zusammenhänge auf oder grenzen ähnliche Begriffe voneinander ab und erleichtern somit die Recherche.

Schicksal und Psychotherapie: Therapieschulübergreifende - download pdf or read online

​Der Schicksalsbegriff ist, obwohl im wissenschaftlichen Diskurs aus der Mode gekommen, für die praktisch-psychotherapeutische Tätigkeit von hoher Relevanz und wird von Therapeutinnen und PatientInnen, explizit oder implizit, für kausale und prospektive Zwecke genutzt. Die vorliegende Schrift möchte, ausgehend von den philosophischen Grundannahmen hierzu, zu einer Auseinandersetzung mit den vielen Facetten des Schicksalsbegriffs anregen und einen Beitrag zur eigenen Stellung ‚dem Schicksal gegenüber‘ betragen.

Umgang mit Feedback im Kontext Schule: Erkenntnisse aus by Kristin Behnke PDF

Das Erteilen und Empfangen von suggestions stellt einen zentralen Bereich des schulischen Arbeitens dar und übt darüber hinaus different wichtige Funktionen aus. Doch wie gehen Menschen, deren Beruf es ist, Rückmeldungen zu geben, selbst mit suggestions um? Welche universellen Schwierigkeiten ergeben sich im Umgang mit Rückmeldungen?

Extra resources for Artist-Management in Medienunternehmen: Lavieren zwischen Ökonomie und Kreativität

Example text

Brown (1968), S. 619. Vgl. bspw. Colbert (2003a), S. 30, Lapierre (2001), S. 5, und O'Regan (2001b), S. 9. Radbourne/Fraser (1996), S. , und Crealey (2003), S. 24, sprechen sogar im gesamten Kunstsektor von einem Trend weg von der Produkt- und hin zur Kundenorientierung. 84 Die Funktionalität ist hier nicht mit einer Nutzenfunktion im herkömmlichen Sinn gleichzusetzen, wie sie bspw. Konsumgüter wie Waschmittel für den Konsumenten besitzen, sondern wird als kommunikativ-schöngeistiger Nutzen verstanden, der durch Aktivitäten zum „enlightenment“ und zur „education of the mind“ (Throsby (2001), S.

138f. Vgl. Throsby (2001), S. 4. 89 Zu ihr gehören „those industries, that have their origin in individual creativity, skill and talent and which have a potential for wealth and job creation through the generation and exploitation of intellectual property“ (DCMS (1998)). 90 Abbildung I-1 verdeutlicht die beschriebenen Zusammenhänge zwischen Kunst, Kulturindustrie und Kreativindustrie schematisch. Die Abgrenzung der Begriffe Kultur- und Kreativindustrie ist, wie eingangs bereits erwähnt, nicht unproblematisch.

144ff. a. auch die negativen Effekte der Populärkultur auf das Publikum und die Gesellschaft diskutiert. Vgl. bspw. Gans (1974), S. 19ff. Vgl. Jeffcutt/Pratt (2002), S. 230, Botti (2000), S. 16, Danto (1999), S. , und Levine (1988), S. 255. Vgl. bspw. Abbing (2002), S. , und DiMaggio (2000), S. 47ff. Zur Annährung an den Kunstbegriff, der schon von Platon erörtert wurde (vgl. Wiesing (2001), S. ) und in der (Kunst-)Philosophie als Forschungsgegenstand seit jeher Anlass zu Auseinandersetzungen gab (vgl.

Download PDF sample

Artist-Management in Medienunternehmen: Lavieren zwischen Ökonomie und Kreativität by Susanne Knittel


by Paul
4.5

Rated 4.22 of 5 – based on 32 votes