Download e-book for kindle: Antike und Abendland. Beiträge zum Verständnis der Griechen by Wolfgang Harms, Werner von Koppenfels, Helmut Krasser,

By Wolfgang Harms, Werner von Koppenfels, Helmut Krasser, Christoph Riedweg, Ernst A. Schmidt, Wolfgang Schuller, Rainer Stillers

ISBN-10: 3110172445

ISBN-13: 9783110172447

Show description

Read Online or Download Antike und Abendland. Beiträge zum Verständnis der Griechen und Römer und ihres Nachlebens. Jahrbuch 2002 - Band 48 PDF

Best german_2 books

Download PDF by Manfred Franzke: Siebel Fh 104 / Si 204 Varianten

Die Geschichte eines bemerkenswerten Flugzeuges.

Extra info for Antike und Abendland. Beiträge zum Verständnis der Griechen und Römer und ihres Nachlebens. Jahrbuch 2002 - Band 48

Example text

Durch den Verweis auf die platonische Seelenbefl gelung wird der Leser aber an ein Symptom von Daphnis' Liebespathologie (Long. 1,18,1: τήκεται ή ψυχή) sowie eine kurz zuvor beschriebene Reaktion der Chloe auf die Sch nheit des Daphnis erinnert: ... έπ' άθροϋν ένένιπτε το κάλλος και έτήκετο (Long. 1,24,1). Denn diese Reaktion gleicht derjenigen des Liebenden im platonischen Phaidros in auff lliger Weise: δεξάμενος γαρ του κάλλους την άπορροήν δια των ομμάτων έθερμάνθή rj ή του πτερού φύσις άρδεται, θερμανθέντος δε έτάκη τα περί την εκφυσιν (251bl-4).

Trach. 497-498; Ant. 781). Jedoch werden die Wirkungen dieser Macht dort bei weitem nicht so positiv beurteilt wie von Agathon und Eryximachos im Symposion. ). Sophokles beschreibt den Zustand des Liebenden als Wahn, der sogar Gerechte zur Ungerechtigkeit hinrei en kann (Ant. 790-792). Aber auch Philetas schildert in seiner Rede den Zustand seiner jugendlichen Verliebtheit als Symptome von Krankheit, Leid und Wahn (Long. 2,7,4-6). Ebenso empfinden Daphnis und Chloe ihren entsprechenden Zustand, den sie sich in ihrer Unwissenheit nicht als Verliebtheit erkl ren k nnen, als unbekannte Krankheit (1,14,1.

Zur Konjektur Σωφρόνη f r Σωφροσύνη vgl. Merkelbach, Hirten [Anm. 8] 144, Anm. 17; zur hnlichkeit des Namens Σωφροούνη mit dem der Dienerin Σωφρόνη in den Epitrepontes des Menander vgt. Berti [Anm. 7] 355; Merkelbach (148) h lt es f r auf der Erz hlebene deplaziert, wenn eine Dienerin namens «Besonnenheit» ein Kind aussetzt, jedoch erh lt 2. B. auch im Fafle des dipus ein Diener den Auftrag, das Kind auszusetzen, und erf llt ihn so, da dieses Kind gerettet wird, wie es die «Besonnenheit» im Falle des Daphnis tut; au erdem sind die Sklaven der Neuen Kom die oft schlauer und abgekl rter als ihre Herren.

Download PDF sample

Antike und Abendland. Beiträge zum Verständnis der Griechen und Römer und ihres Nachlebens. Jahrbuch 2002 - Band 48 by Wolfgang Harms, Werner von Koppenfels, Helmut Krasser, Christoph Riedweg, Ernst A. Schmidt, Wolfgang Schuller, Rainer Stillers


by James
4.3

Rated 4.16 of 5 – based on 23 votes